Ein Kennenlernen in 5 einfachen Schritten 

Trotz hoher Komplexität bietet close2real.training eine übersichtliche Benutzeroberfläche und eine einfach Handhabung.
Werfen Sie einen Blick in die Funktionen und  testen Sie unseren Patienten, Patrick Schliefen, auf Herz und Nieren!

 

close2real.training wird fortlaufend für die ärztliche Aus-, Fort-, und Weiterbildung agil weiter entwickelt und optimiert.

Unser Ziel: all Ihre Wünsche und Bedürfnisse in Ihrem ärztlichen Alltag zu erfüllen – um Ihnen Ihr (Arbeits-)Leben so leicht wie möglich zu machen!

Sie trainieren mit unseren Fällen, in verschiedensten klinischen Kontexten, die richtigen Entscheidungen zu treffen und ihr Erfahrungswissen zu festigen. Die didaktische Konstruktion der simulierten Patienten ermöglicht es, die wesentlichen Entscheidungsknotenpunkte zu fokussieren.

 

 

 

1

Über das unten aufgeführte Chatfenster können Sie mit dem Patienten kommunizieren. Der Gesprächsverlauf ist für eventuelle Rückfragen, direkt neben dem Eingabefeld sichtbar. 

2

Links sehen Sie die Patientenakte mit wichtigen Eckdaten, die sich aus dem Dialog während der Anamnese ergeben.

Die Befunde aus körperlicher Untersuchung und der apparativen Diagnostik finden Sie ebenfalls in der Patientenakte wieder.

Die Anwendung bedient sich an realem klinischen Material, das Sie nach Anforderung, jederzeit direkt über die Patientenakte anwählen können.

3

Der Patient folgt Ihren Aufforderungen. Sie können ihn untersuchen und ihn bitten, aufzustehen oder sich hinzulegen.

4

Durch Auswahl des Buttons "Körperliche Untersuchung" können Sie diverse körperliche Untersuchungen und Funktionsprüfungen an dem Patienten veranlassen. 

Mit dem Wechsel zur "Apparativen Diagnostik" können Sie weitere gewünschte Verfahren anwählen.

5

Nach dem Sie die Anamnese abgeschlossen und die gewünschten Untersuchungen durchgeführt haben, können Sie  Ihre Diagnosen eingeben und Ihr individuelles Feedback anfordern.

Und hier noch etwas Zukunftsmusik:

Bald können Sie hier die richtige Therapie auswählen: Therapieschema, Medikamente, Dosierung und Anwendungsdauer festlegen. Und selbstverständlich auch den Patienten beraten, was er selbst für seine Gesundheit tun kann, um sich vor einem Rückfall zu schützen: Gesundheitsaufklärung, -beratung und Prophylaxe.

Sie wollen mehr sehen? Überzeugen Sie sich selbst!